Gemeinschaftspraxis Dr. med. Michael Ptok | Dr. med. Christian Möcklinghoff

Brustvergrößerung/Bruststraffung

 

 

Die Korrektur / Vergrößerung  der als zu klein empfundenenen Brüste wird vorwiegend mit Implantaten vorgenommen, die entweder unter die Brustdrüse oder aber unter den Brustmuskel platziert werden. Die Schnittführungen hierfür werden – je nach Technik und nach individuellem Anatomiebefund- in die Achsel, um den Warzenvorhof oder in die Unterbrustfalte gelegt.

Wenn sich der empfundene „Makel“  bei ausreichend Gewebe, dabei aber deutlicher Erschlaffung der Brüste auch durch eine reine Hautmantelstraffung beseitigen lässt, sind Implantate verzichtbar und auch die OP kann mit deutlich weniger Aufwand durchgeführt werden. Dabei wird das vorhandene Drüsengewebe mittels der Hautstraffung neu geformt. Hierbei resultieren durch die grössere Schnittführung Narben um die Warzen herum oder aber in der “klassischen” Ankerform.

Verfahren zur Brustvergrößerung mit Eigenfettauffüllung (also ohne Fremdgewebe) sind -gerade bei großen Volumen- nach unserer Einschätzung noch nicht ausreichend langfristig in ihrer Risikolage und Dauerhaftigkeit untersucht, so dass wir dieses Verfahren erst bei guter Langzeitstudienlage anbieten werden. Die Anwendung kleiner Mengen zur Faltenauffüllung oder Feinmodellierung sind natürlich ausgenommen.

 

 

 

In den häufigsten Fällen wird die ästhetische Vergrößerung und/oder Formkorrektur mittels Silikongelimplantaten vorgenommen. Diese existieren in verschiedensten Formen (z.B. kreisrund oder tropfenförmig),Qualitäten und Zusammensetzungen (z.B. verschiedene Gelkomponenten, kochsalzgefüllte Silikonhüllen,verschiedene Ummantelungen und Oberflächen,etc.etc.).

Wir benutzen seit Praxisgründung ausschließlich hochwertigste Implantate der Firma Allergan ,bzw. McGhan (Marktführer in Deutschland). Billigimplantate (siehe Presse 2012) sind von Anfang an aus Gründen der Qualitätsverpflichtung nicht verwandt worden.Dabei wird die Implantatwahl bezüglich der Grösse und Form in mehreren Gesprächen vor der Op gemeinsam mit der Patientin festgelegt.

Einzig die Auswahl beschränkende Faktoren sind anatomische/metrische Voraussetzungen und unser Oberlimit zur Implantatgröße, um “Monsterbusen” und Verformungen zu vermeiden (s.g. Wellenbildung unter der Brusthaut (Implantatrippling)/deutliches Abzeichnen der Implantatform in der Ansicht (“Shaping”).

Der Eingriff wird von uns über unsere Privatklinik in Vollnarkose mit i.d.R. einer Übernachtung angeboten. Nach der OP ist für mindestens 4-6 Wochen ein formgebender SpezialBH zu tragen, der die Implantate  an ihrem Ort fixiert und gewährleisten soll,  daß die Implantate nicht vor Verkleben der Bindegewebshülle mit der Umgebung verrutschen.

Wichtig zu erwähnen ist uns, dass auch die Silikonimplantate der neuesten Generation im Körper „altern“ und nach 10-15 Jahren nach unserer Empfehlung ausgetauscht, bzw. entfernt werden sollten.

Zu Aussagen, daß neueste Implantate bestimmter Hersteller mit einer lebenslangen Garantie angeboten werden, möchten wir nur feststellen, daß beweisende Langzeitbeobachtungen dazu uns nicht bekannt sind.  Hier muss man zwischen Materialhaltbarkeit (Hülle und Inhalt), Verträglichkeit und möglichen Verformungen über die Jahre differenzieren.

Kontakt

Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Michael Ptok
Dr. med. Christian Möcklinghoff

Kurt-Schumacher-Platz 4
44787 Bochum

Telefon 0234 6406170
Telefax 0234 6406174